Nutzlast 6 kN, B1

Kluth-Header

Schaltwartenboden Kluth-KN-38 HSN

Bei einer Aufbauhöhe ab 800 mm, bei besonderen Lastforderungen oder im Bereich elektrischer Schaltanlagen verwenden wir unsere Schaltwartenunterkonstruktion.

Die Schaltwartenunterkonstruktion besteht aus miteinander verschraubten verzinkten C-Stahlprofilen, Gehbereich 40 x 40 mm, Schrankbereich 80 x 40 mm. Die Oberkante der Schrankfelder ist bündig zur Oberkante der Doppelbodenplatten. Die Profile werden mit Stützen gemäß VDE 0100 verschraubt, welche in der Höhe zum Ausgleich von Bodenunebenheiten verstellbar sind. Die Stützenfüße stehen in lastverteilenden Kalotten, die mit Kleber auf dem Untergrund fixiert werden.

Schrankrahmen werden passgenau angefertigt. Die nach unten offenen Rahmen ermöglichen einfachste Zuführung der Verkabelung von Schaltschränken. Ein Verschließen der Rahmen mit Doppelbodenplatten (Reservefelder) ist möglich.

Die Schaltwartenunterkonstruktion ist freistehend, sie gewährleistet volle Stabilität auch ohne verlegte Doppelbodenplatten. Die Punktlastaufnahme ist gegenüber dem Doppelboden um etwa 2 kN erhöht.

Bei Abrechnung von Schaltwartenböden übermessen wir die gesamte Fläche, d. h., kein Mehrpreis für Schrankrahmen, kein Minderpreis für dadurch entfallende Doppelbodenplatten. Schrankrahmen, die zusätzlich mit Doppelbodenplatten verschlossen werden sollen, rechnen wir als Reservefelder gesondert ab.

Der Schaltwartenboden ist lieferbar für eine OKF von 200 mm bis 1000 mm. Geringere Höhen sind möglich, bei einer OKF über 1000 mm setzen wir unsere verstärkte Unterkonstruktion ein.

  • Doppelbodenplatte 38 HSN aus Holzwerkstoff
  • Rastermaß 600 x 600 mm
  • Dicke 38,5 mm zuzüglich Oberbelag
  • Unterseite 0,5 mm Stahlblech
  • Oberbelag werkseits appliziert
  • Profil C-40 x 40 x 1,5 im Gehbereich
  • Profil C-80 x 40 x 2,0 mm im Schrankbereich
  • Nutzlast 6 kN nach DIN 12825
  • Elektrischer Ableitwiderstand abhängig vom Oberbelag
  • Brandschutz: F30/B1