Schallschutz

Kluth-Header

Schallschutz

Bei Doppelböden werden Schallwellen über Luft als Luftschall oder über das System Oberbelag – Platte – Stütze – Rohboden als Trittschall übertragen.

Trittschalldämmung

Zwischen Doppelbodenplatte und Unterkonstruktion wird eine PE-Auflage zur Trittschallentkopplung gelegt. Die Doppelbodenplatte selbst dämpft durch ihre physikalischen Eigenschaften die Trittschallübertragung. Wesentlichen Einfluss auf die Trittschallübertragung hat der Oberbelag.

Ein Unterlegen der Stützenfüße mit Gummi- oder Korkscheiben ist zur Trittschalldämmung nicht geeignet, kann dadurch doch das Lastverhalten und die Standsicherheit der Doppelbodenstütze beeinflusst werden.

Luftschalldämmung

Werden Trennwände auf Doppelbodenplatten gestellt kann der Schall sich über den Installationshohlraum ungehindert ausbreiten. Zur Dämmung des Luftschalls müssen unter den Trennwänden Schallabschottungen vorgesehen werden.

Lautstärke

Die vom menschlichen Ohr empfundene Lautstärke ist abhängig vom Schalldruck und von der Frequenz. Die Einheit „dB(A)“ bewertet den Schallpegel annähernd genauso wie das menschliche Ohr. Dabei entspricht eine Änderung von 10 dB(A) einer Verdoppelung bzw. Halbierung der empfundenen Lautstärke.

Eine dem menschlichen Ohr nachempfundene Schallmessung nennt man „bewertete Schallmessung“.

Trittschallschutzmaß TSM

Das Trittschallschutzmaß TSM wurde in DIN 4109, Ausgabe 1962, zur Kennzeichnung der Trittschalldämmung verwendet

Bewerteter Norm-Trittschallpegel

Das zu prüfende Bauteil wird durch einen genormten Hammerschlag angeregt. Der Schallpegel wird auf eine Bezugsfläche von 10 m2 umgerechnet und in einer aus 16 Einzelwerten bestehenden Messkurve aufgezeichnet. Der Vergleich der Messkurve nach vorgegebener Methode mit einer Bezugskurve nach DIN 52210 Teil 4 ergibt den bewerteten Norm-Trittschallpegel und kennzeichnet die trittschalldämmende Eigenschaft mit nur einem einzigen Zahlenwert.

Schalldämmmaß R

Das Schalldämmmaß R ist nicht direkt messbar und nicht zu errechnen. Es bezeichnet den Schallpegelunterschied zwischen innen und außen unter Berücksichtigung des Schallschluckvermögens eines Raumes. Das Schalldämmmaß ist nicht abhängig von den akustischen Raumeigenschaften und kann daher direkt mit anderen Bauteilen verglichen werden.

Bewertetes Schalldämmmaß Rw

Die Messungen zum Schalldämmmaß R erfolgen mit einem Filter, der das menschliche Ohr nachempfindet.